18 Tipps, wie man seine Wandbilder aufhängt

Die richtige Wandbilder zu finden, ist nur die Hälfte der Schlacht. Jetzt, da Sie das perfekte Werk gesehen haben, ist es an der Zeit, Ihre Wandkunst aufzuhängen.

Das Aufhängen von Wandbilder ist nicht schwer, wenn Sie wissen, welches Teil an welcher Stelle angebracht werden muss, wie man die Gegenstände richtig aufhängt und sogar wie man sie ohne den Einsatz von Elektrowerkzeugen installiert. Machen Sie Ihr Haus heimeliger, indem Sie erst einmal lernen, wie Sie Ihre Wandkunst aufhängen.

WIE MAN SEINE WANDBILDER AUFHÄNGT

Nun, da Sie das perfekte Bild für Ihre Wand gefunden haben, kommt es nur noch darauf an, es auf die richtige Höhe zu bringen, damit es zu Ihrem Zuhause passt. Ob Sie mehrere Fotos zum Aufhängen haben oder nur eines, dies sind die grundlegenden Anweisungen für das Aufhängen von Wandbilder:

  1. Messen Sie die Differenz zwischen der Stelle, an der der Nagel sitzen würde, und der Oberseite der Kunstwerke. Der Nagel sitzt typischerweise auf dem Rahmen oder dem Aufhängedraht. Diesen Abstand müssen Sie später berücksichtigen.
  2. Hängen Sie das Kunstwerk so auf, dass es zwischen 144 und 152 Zentimeter über dem Boden steht. Damit befindet sich das Kunstwerk auf Augenhöhe der durchschnittlichen Person.
  3. Markieren Sie die Stelle an der Wand und schlagen Sie einen Nagel hinein. In einigen Fällen ist ein zweiter Nagel notwendig, um das Gewicht des Bildes zu tragen.
  4. Hängen Sie den Rahmen auf und verwenden Sie eine Wasserwaage, um sicherzustellen, dass er eben ist. Schieben Sie ihn auf und ab, bis Ihre Wasserwaage anzeigt, dass er eben ist. (Haben Sie keine Wasserwaage? Dafür gibt es eine App!)

VERSCHIEDENE OPTIONEN ZUM AUFHÄNGEN IHRER WANDBILDER

Wenn Sie keine Löcher in Ihrer Wand hinterlassen möchten, gibt es heute mehr Möglichkeiten als je zuvor für die Installation von Wandbilder. Probieren Sie eine dieser von Innenarchitekten verwendeten kreativen Alternativen aus: 

Fügen Sie Befehlsstreifen zum Aufhängen von Fotos an der Wand hinzu. Sie werden auch speziell für Rahmen angeboten. Drei Teile eignen sich für überdimensionierte Rahmen, und für kleine Rahmen benötigen Sie nur eine Leiste.

  1. Verwenden Sie eine Stecktafel als Hintergrund und hängen Sie alles an Stecktafelaufhängern auf. funktioniert ebenfalls mit einer Korkplatte auf die gleiche Weise. Sie können eine ganze Wand mit Kork oder einer Stecktafel bekleiden.
  2. Fügen Sie mit dekorativem Klebeband etwas Flair hinzu. Washi-tape haftet an der Wand, zieht aber keine Farbe weg.
  3. Statt zu hängen, halten Sie sich einfach daran, gerahmte Stücke an die Wand zu lehnen. Das funktioniert gut vom Kaminsims aus, auf einer Kredenz oder sogar von einem Schreibtisch aus. Einige Hausbesitzer entscheiden sich dafür, ein Regal aufzuhängen und Fotos auf dem Regal stehen zu lassen.
  4. Kleben Sie etwas Klettband auf Ihre leichteren Rahmen und hängen Sie sie an die Wand. Das Klettband zieht allerdings die Farbe ab.
  5. Kaufen Sie eine Staffelei und legen Sie Ihr Kunstwerk auf die Staffelei. Es ist einfach, Ihre neuesten Leinwände herauszudrehen.

SIE HABEN KEIN AUGE FÜR DESIGN? PROBIEREN SIE DIESE TOP-TIPPS AUS

Jedes Haus oder Büro ist ein einzigartiger Raum mit unterschiedlicher Beleuchtung, Dekoration und Farbauswahl der Wände. Nicht jeder kann ein Stück im Laden sehen und es sich an seiner Wand vorstellen.

Verwenden Sie diese Tipps, wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen:

  1. Wählen Sie Fotos und Kunstwerke aus, bei denen Sie sich vorstellen können, sie jahrelang anzuschauen. Umgeben Sie sich mit dem, was Sie inspiriert, auch wenn jemand anders es anders sehen könnte.
  2. Wenn Sie etwas über einem Möbelstück aufhängen, achten Sie darauf, dass zwischen der Unterseite Ihres Kunstwerks und der Oberseite des Möbels ein Abstand von 15-20 cm besteht. Sie wollen nicht, dass jemand mit dem Kopf gegen Ihre Kunst schlägt, wenn er auf dem Sofa sitzt. Wenn der Platz nicht ausreicht, ist die Kunst zu groß.
  3. Halten Sie Ihre Wandbilder im Verhältnis zu Ihrem Raum.
  4. Die Kunst sollte nicht mehr als zwei Drittel der Länge Ihres Sofas ausmachen.
  5. Kunstwerke über dem Kamin sollten über die Reichweite des Kamins hinausgehen, aber nicht über die Länge des Kamins.
  6. Im Esszimmer sollte die Kunst nicht mehr als zwei Drittel der Länge des Tisches ausmachen. Um die Ausgewogenheit Ihres Esszimmers auszugleichen, könnten zwei Fotos besser funktionieren.
  7. Scheuen Sie sich nicht davor, verschiedene Stile miteinander zu vermischen. Sie können Gemälde mit Fotos mischen und Optionen wählen, die Ihren persönlichen Vorlieben entsprechen, aber achten Sie darauf, dass sich Ihre Auswahl gegenseitig ausgleicht.
  8. Die gleiche Idee gilt für das Mischen von Größen. Das große Kunstwerk erdet den Raum, und kleinere Stücke runden das Bild ab.
  9. Sind Sie sich nicht sicher? Treten Sie zurück und fotografieren Sie den Raum. Wenn Sie dieses Foto vom Haus eines anderen sehen würden, würden Sie es mögen? Fotos können einen distanzierteren Blick auf einen Raum oder eine Wand vereinfachen.

PERSONALISIEREN SIE IHR ZUHAUSE MIT WANDBILDER

Die richtige Wandbilder sagt viel über Ihr Zuhause und seine Bewohner aus. Ganz gleich, ob Sie sie mit Hammer und Nägeln aufhängen oder sich an Lösungen halten, die keine Löcher verursachen, ein ausgewogener Wandbehang macht Ihr Haus heimeliger. Sie brauchen kein Designexperte zu sein, um Ihren Raum mit Wandbilder auszubalancieren.

Erstelle Ihre eigene Bilderwand für Zuhause auf artlia.de!

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert.